Geschichte

Über 60 Jahre Planung – die fabsolutions AG entstand 2018 aus der ehemaligen Kundert Planer AG.

Diese wurde 2013 durch ein Management-Buyout des Geschäftsfeldes „Planung“ der Kundert Ingenieure AG gegründet. Dadurch entstand eine komplett lieferantenneutrale Planungs- und Beratungsfirma mit langjähriger Erfahrung bei der Realisierung von Projekten in der Lebensmittelindustrie. Seit 2018 ist sie Teil der ATP Gruppe.

1950
Rico F. Kundert gründet das „Jngenieur-Bureau für Vacuumtechnik“. Als eines der ersten Projekte realisiert er im Gründungsjahr eine Anlage zur Molkebehandlung für die Rivella AG in Uster. Während der ersten fünf Jahre betreibt Rico Kundert das Geschäft zusammen mit seiner Frau.


1955
Das Team wird mit einem Mitarbeiter verstärkt. In den Aufbaujahren ist das Ingenieurbüro mehrheitlich mit der Projektierung von Eindampfanlagen beschäftigt. Das Angebot wird später auf die Planung von Trockentürmen und Siloanlagen erweitert.


1958
Aufgrund des internen Wachstums mietet das kleine Unternehmen neue Geschäftsräume an der Badenerstrasse 808 in Zürich.


1960
H.R. Kundert, der Bruder des Firmengründers, tritt in die Firma ein.


1962
Aus der bisherigen Einzelfirma wird die Aktiengesellschaft mit dem Namen „Kundert Ing. Zürich“. Gleichzeitig erfolgt der Aufbau der neuen Abteilung „Automation“. Der Firmengründer will damit Gesamtlösungen aus einer Hand anbieten und von den Zulieferfirmen für Automationssysteme unabhängig werden.


1965-1975
Die Firma kann stark ausgebaut werden. Im Bereich „Engineering“ steigt aus den Nachbarländern die Nachfragen nach kompetenten Projektierungen von Trockenwerken. Insbesondere deutsche Milchwerke nutzen die Fachkenntnis und Erfahrungen von Kundert. Gleichzeitig werden komplette Prozesslinien für Babynahrung geplant und realisiert. In den 70er-Jahren werden im Automationsbereich die Relaissteuerungen durch speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS) abgelöst. Kundert realisiert die ersten grösseren SPS beim Neubauprojekt der damaligen Toni-Molkerei in Zürich – ein wichtiger Meilenstein in der Firmengeschichte. Dass Kundert stets bereit ist, auf veränderte Rahmenbedingungen mit neuen Lösungen zu antworten, zeigt sich während der Energiekrise in den 70er-Jahren. Kundert entwickelt für die Trockentürme ein Modul zur Wärmerückgewinnung, das in den folgenden Jahren in der Schweiz wie auch im benachbarten Ausland zum allgemeinen Standard wird.


1978
Mit dem Austritt von Rico Kundert wird der Führungsstab weitergegeben. Das Unternehmen bleibt auch fortan im Besitz der jeweils aktiven Geschäftsleitung.


80er-Jahre
Schrittweise weitet Kundert das Know-how und die Erfahrung auf neue Branchen aus. Durch gezielte Kooperationen mit führenden Anlagenherstellern wird der Zugang zur Geflügelindustrie sowie zu Betrieben für die Gemüse- und Kartoffelverarbeitung erschlossen. Parallel dazu verstärkt Kundert auch die Anstrengungen im Verpackungsbereich und legt damit den Grundstein für das Geschäftsfeld „Anlagen“, das sowohl Einzelanlagen verkauft als auch Gesamtsysteme realisiert.


90er-Jahre
Der Automationsbereich entwickelt sich rasant weiter. Die ersten Prozessleitsysteme tauchen auf. Damit ist erstmals eine umfassende Automation der Prozesse sowie deren Verknüpfungen zu über- und untergeordneten Systemen möglich.


1993
Neue Büroräume werden gesucht und im Businesszentrum in Schlieren gefunden. Der Umzug führt zu einer Namensänderung und einem neuen Firmenlogo.


1994
Zum ersten Mal erhält die Kundert Ingenieure AG die Anfrage, einen kompletten Produktionsbetrieb auf „grüner Wiese“ zu planen. Nach reiflicher Überlegung entscheiden die Verantwortlichen, diesen Schritt zu wagen.


1996
Aus den positiven Erfahrungen dieses Projektes und der in anderen Projekten immer wieder schwierigen Zusammenarbeit mit branchenfremden Architekt_innen und Fachplaner_innen wächst der Entscheid zur Gründung des neuen Geschäftsfeldes „Planung“ unter der Leitung von Dr. Peter Münch.


2004
Das Geschäftsfeld „Engineering“ wird in den Bereich „Planung“ integriert.


2010
Die Firma Kundert Ingenieure AG feiert das 60-jährige Bestehen und beschenkt sich mit einem neuen Firmenauftritt.


bis 2011
Das neue Geschäftsfeld „Planung“ entwickelt sich gut. Namhafte Kunden aus der Lebensmittelindustrie (Referenzen) vertrauen auf die wachsende Erfahrung bei der Gesamtplanung von komplexen Aus- und Neubauprojekten. Das Team verstärkt sich laufend mit zusätzlichen Projektleiter_innen und Fachspezialist_innen und wächst auf 13 Personen an.


2012
Christoph Zaugg löst den bisherigen Leiter des Geschäftsfeldes „Planung“ ab.


2013
Der Verwaltungsrat entscheidet sich aus strategischen Gründen, die drei Geschäftsfelder „Planung“, „Automation“ und „Anlagen“ in drei eigenständige und komplett unabhängige Firmen überzuführen. Damit kann sich jede Firma mit den angebotenen Leistungen optimal am Markt ausrichten.

Aus dem ehemaligen Geschäftsfeld „Planung“ entsteht die neue Firma „Kundert Planer AG“, welche lieferantenneutral aufgestellt ist und damit die treuhänderische Rolle zu Gunsten der Bauherren und Kunden glaubhafter ausleben kann.

Das Geschäftsfeld „Automation“ wird zur „Kundert Automation AG“. Im Geschäftsfeld „Anlagen“ firmiert Kundert weiterhin mit dem Namen „Kundert Ingenieure AG“ und dem bestehenden Logo.


2018
Die Kundert Planer AG ändert den Firmennamen zu fabsolutions AG und schliesst sich der ATP Gruppe an.
ATP architekten ingenieure ist das führende Büro für Integrale Planung in Europa.

 

Ich will mehr über ATP architekten ingenieure wissen